Fassadensanierung am Karl-Marx-Ring

19.09.2020 Fassadensanierung


Fassadensanierung an zwei Wohnanalgen

Marx-Zentrum und Wohnanalge Karl-Marx-Ring

 

Neuperlach: Das ist München, aber anders!

Deutlich auch zu sehen, an den beiden zeitgleich durchgeführten Fassadensanierungen im Marx-Zentrum und an der Fassade der Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52-62. Zwei entgegengestzte Wohnanalgen, zwei entgegengestzte Sanierungsziele und Sanierungskonzepte, zwei Zufriedenheitsempfinden bei den Eigentümern und Bewohnern.

Bei uns im Marx-Zentrum werden alle gesundheitsschädlichen schwarzen asbesthaltigen Eternitplatten entfernt und durch anthrazitfarbenen asbestfreien Fassadenplatten ersetzt. Ferner wird einen durch die Stadt geförderte energetische Fassadensanierung durchgeführt, indem dicken Isoliermatten unter den Fassadenplatten befestigt werden. Zusätzlich werden alle Fenster und Balkontüren erneuert. Das das Marx-Zentrum wird nicht nur schöner, sondern auch für die Eigentümer/Bewohner billiger, da Heizkosten gespart werden. Auch beim Wiederverkauf entfällt der gesetzliche geforderte Hinweis auf einen Mangel, nämlich den gesundheitsschädlichen und krebserzeugenden Asbestplatten, der in jedem Verkaufsgespräch erwähnt werden muss. Dies steht so in den Gesetzen und die seriöse Sparkasse weisen ihre Käufer/Kaufinteressenten in Verkaufs-Prospekten und Verkaufs-Gesprächen, auf diesen Mangel beim Verkauf von ihrer Wohnungen hin.

Zum Wochenende ist auch die Verhüllung am Karl-Marx-Ring 52-62 gefallen. Auch hier ein Lob an die Bauarbeiter, die sich bei der Betonsanierung der Fassade an die bestehenden Gesetze, die besagen, dass Asbestplatten nicht bearbeitet werden dürfen, damit keine Asbestfasern freigesetzt werden können, hielten. Deutlich zeigen daher diese Fassadenplatten ihr ca. 45-jähriges Alter.

Nach Auskunft meiner Bekannten, bei der ich durch einen Fensterspalt blicken durfte, wurde viel Lärm und Staub verbreitet. So richtig zu sehen ist aber von außen nicht so viel. Irgendwie stellt man sich das Ergebnis einer solch langen und aufwändigen Sanierung etwas anderes vor. Sagen kann man aber, kaputtsaniert ist offensichtlich nichts geworden und das Aussehen hat auch nicht darunter gelitten. Was fehlt, ist halt im Gegensatz zur Sanierung in unserem Marx-Zentrum, der WOW-Effekt!

Impressionen vom Marx-Zentrum und darunter die vom Karl-Marx-Ring 52-62

 

 

 


© 2020 Foto- und Bilderdienst Gelbmann Stephan-Neuperlach-München